Gartenplanung nach Feng Shui


Wir hatten bereits das Glück die erste Warmwetterperiode erleben zu dürfen. Und vielleicht tickst du ja ähnlich wie ich und es zieht dich an solchen Tagen wie ein Magnet nach draussen, um zu sehen, wie alles zu spriessen beginnt. Ich liebe einfach diese umwälzende und umformende Energie! Die Natur ist in den Startlöchern und wartet nur darauf, sich in ihrer ganzen Fülle zeigen zu dürfen.


Dabei kreisen meine Gedanken auch unweigerlich darum, was es alles zu tun gibt und was ich gerne in meinem Garten verändern möchte.


Dazu gehe ich die verschiedenen Gartenbereiche in Ruhe ab. Ich fühl mich ein und lasse innere Bilder entstehen.

Auch überlege ich mir, wie es in den entsprechenden Lebensbereichen bei mir gerade so läuft. Genau wie bei den Innenräumen stehen die verschiedenen Himmelsrichtungen im Garten mit den unterschiedlichen Lebensbereiche in Beziehung.


In welchen Lebensbereichen scheint es zu harzen?

Was darf sich verändern?

Wo brauche ich frischen Wind?


Grundsätzlich solltest du dir vor der Gartengestaltung auch immer folgende Fragen stellen:

- Welche Funktionen soll mein Garten erfüllen?

- Wieviel Zeit bin ich bereit regelmässig in ihn zu investieren?


Ein Garten, der an den Wochenenden zur Erholung und für Grillfeste benutzt wird sieht ganz anders aus als einer, der den Kindern Spielmöglichkeiten bietet. Genauso unterscheidet sich das Erscheinungsbild eines Gartens, der als Meditations- und Rückzugsort verwendet wird von demjenigen eines passionierten Hobby-Gärtners, der sein eigenes Gemüse zieht.


Je grösser dein Garten ist, desto mehr unterschiedliche Funktionsbereiche kann er vereinen. Also: Was ist DIR wich